Historie der Tagesklinik Am Brand

Historie

Qualität muss wachsen

Der hohe Standard der Tagesklinik Am Brand ist das Ergebnis unserer langjährigen Erfahrung. Seit 1997 haben wir Räumlichkeiten, Service und auch organisatorische Abläufe permanent optimiert. So profitieren Operateure und Patienten heute von einem Umfeld, das hervorragend an ihre Bedürfnisse angepasst ist. Lesen Sie mehr über die Entwicklung der Tagesklinik in unserer Chronik.

1997

Eröffnung des ambulanten Operationszentrums unter der Leitung von Dr. Andreas Bartels im 4. Stock des Ärztehauses Am Brand 12 in der Mainzer Innenstadt. Auf 380 Quadratmetern werden zwei hochmoderne Operationssäle mit Sterilisationseinrichtung, Aufwachraum und vier Übernachtungszimmern sowie Arzt- und Untersuchungszimmern eingerichtet. Mit dem anfänglichen Kernteam von einer Operationsschwester, einem Anästhesiepfleger, einer Arzthelferin, einer Schülerin sowie einer Weiterbildungsassistentin werden bis zu 30 Operationen pro Woche durchgeführt. Die Schwerpunkte der Eingriffe liegen im Bereich der Gynäkologie, HNO und Proktologie. Entsprechend ihrer Möglichkeit, die Patienten im medizinischen Bedarfsfall auch über Nacht zu betreuen, erhält die Tagesklinik die Zulassung nach § 30 GewO als Privatklinik. Das Angebot der Durchführung ambulanter Operationen veranlasst weitere operativ tätige Ärzte sich in den noch freien Mietflächen des Ärztehauses niederzulassen. So eröffnen nacheinander eine HNO-, eine Orthopädie- und eine Chirurgie-Praxis Am Brand 12.

1999

Gründung der anästhesiologischen Gemeinschaftspraxis mit Dr. Luise Reue. Hiermit wird der Grundstein zur Erweiterung der Tagesklinik gelegt.

2001

Zusätzliche 140 Quadratmeter Fläche werden angemietet und es wird ein dritter Operationssaal eröffnet. Das Operationsspektrum erweitert sich um chirurgische, urologische, neurochirurgische und augenärztliche Eingriffe.

2003

Dr. Werner Fischer kommt als dritter anästhesiologischer Gesellschafter in die Tagesklinik Am Brand.

2004

Neue gesundheitspolitische Vorgaben erlauben ein direktes Vertragsverhältnis zwischen der Tagesklinik Am Brand und den Krankenkassen. Diese sogenannten „Integrierten Versorgungsverträge“ ermöglichen zunehmend auch stationär geplante Operationen und stehen für eine weitere Auslastung der Kapazitäten. Diese führen gemeinsam mit den weiter gestiegenen hygienischen und qualitativen Anforderungen zur Entscheidung, die Tagesklinik zu erweitern und zu vergrößern. In dem freiwerdenden 5. Obergeschoss des Hauses Am Brand 12 entsteht die neue Tagesklinik auf nun 1.065 Quadratmetern. In nun vier bis zu 35 Quadratmeter großen Operationssälen und neuen modernen und schön ausgestatteten Patientenzimmern werden gerade im Hinblick auf die Bedürfnisse der Patienten Abläufe und Organisation verbessert.

2009

Dr. Andreas Bartels, Dr. Luise Reue und Dr. Werner Fischer eröffnen die neuen Klinikräume im 5. Obergeschoss, welche auch mit dem Zertifizierungsaudit nach DIN ISO 9001 belohnt werden. In Teilen der alten Praxis des 4. Obergeschosses entsteht ein neuer Operationstrakt zur operativen zahnmedizinischen Versorgung. Hierfür zeichnet mit Dr. Christian Lang ein neu hinzugetretener Gesellschafter verantwortlich. Somit führen mittlerweile vier leitende Anästhesisten als Gesellschafter das Unternehmen mit 36 Angestellten. Mehr als 30 niedergelassene Operateure nutzen die Infrastruktur der Tagesklinik. 6.000 Operationen mit einem hohen Anteil aufwändiger, stationsersetzender Eingriffe bis hin zur Gebärmutterentfernung werden jährlich durchgeführt. Mit über 100 Krankenkassen bestehen direkte Versorgungsverträge im Rahmen der Integrierten Versorgung.

2010

Mit der seit Jahresmitte begonnenen Kooperation mit dem muskuloskeletalen Zentrum der Johannes Gutenberg Universitätsklinik konnte ein seit Jahren bestehender Wunsch der Zusammenarbeit mit einem stationärem Versorgungsträger in Mainz realisiert werden. Weitere Bereiche der Johannes Gutenberg Universitätsklinik folgten.

2011

Aufnahme von Dr. Marcel Rähmer als Gesellschafter in der Tagesklinik Am Brand.

2013

Dr. Marcel Rähmer tritt als Gesellschafter die Nachfolge von Dr. Luise Reue an, die der Tagesklinik weiterhin als Anästhesistin zur Verfügung steht. Die für beide Seiten sehr erfolgreiche Kooperation mit dem Zentrum für muskuloskeletale Chirurgie der Universitätsklinik Mainz muss aufgrund neuer gesetzgebender Vorgaben beendet werden.

2014

Eröffnung des ersten Tochterunternehmens der Tagesklinik am AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS in Frankfurt. Hier werden in drei Operationssälen ambulant operative Leistungen des AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUSES und verschiedener niedergelassener Fremdoperateure aus der Frankfurter Region unter der Organisationseinheit der Tagesklinik durchgeführt. Ausscheiden von Dr. Christian Lang, der von 2009 bis 2014 für den Bereich der kinderzahnärztlichen Versorgung in Narkose an der Tagesklinik Am Brand stand.